UmbauStadt · Urbane Konzepte · Stadtplanung · Architektur

Darmstadt

Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK)

Kapellplatz / Woogsviertel / Ostbahnhof im Programm `Stadtumbau Hessen´, Erarbeitung im Auftrag der Stadt Darmstadt

seit 2017

UmbauStadt erarbeitet im Auftrag der Stadt Darmstadt das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) für das Stadtumbaugebiet Kappellplatz / Woogsviertel / Ostbahnhof. Ein Stadtstück, das eine typische Darmstädter Mischung wiederspiegelt: Bauten aus der Gründerzeit, Gebäude der 1950er-Jahre und dann in der Mitte ein Kuriosum: der große Woog, ein Badeteich, der sich aus dem gestauten Wasser des Darmbachs speist. Das ISEK entsteht unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sowie der Akteure vor Ort und wird entsprechend kommuniziert und aufbereitet. In Informationsveranstaltungen und Beteiligungs-Werkstätten werden alle Interessierten eingebunden, so dass ein bedarfsgerechtes und richtungsweisendes Konzept für die Stadt entsteht. Zusammen mit dem Büro StetePlanung (Stadt- und Verkehrsplanung, Darmstadt) und dem IWU (Institut Wohnen und Umwelt GmbH, Darmstadt) werden Ziele und ein Rahmenkonzept für die Entwicklung des definierten Stadtumbaugebiets mit seinen Teilräumen erarbeitet. Dabei werden die Wechselwirkungen zu den gesamtstädtischen und regionalen Rahmenbedingungen berücksichtigt. Für bedeutsame Orte für die Stadtentwicklung werden konkrete Maßnahmen entwickelt. Handlungsschwerpunkte werden herausgearbeitet und mit klaren räumlichen Abgrenzungen sowie mit Handlungsempfehlungen versehen, die als Grundlage für die zukünftige Planung und Stadtentwicklung dienen werden.

Für die Entwicklung des ISEK haben die drei Bürgerbeteiligungen stattgefunden. Startschuss war eine Informationsveranstaltung am 4. Mai im Justus-Liebig-Haus. Am 6. Mai ging es bei der Werkstattveranstaltung im Pädagog in die gemeinsame Arbeit. Am 18. August wurden die aktuellen Handlungsfelder und Maßnahmenvorschläge für das Stadtumbaugebiet vorgestellt und gemeinsam diskutiert. Bei allen drei Veranstaltungen haben sich Bewohnerinnen und Bewohner wie auch Gewerbetreibende intensiv eingebracht. Wir freuen uns sehr über das Engagement für die Quartiere und danken allen Teilnehmern herzlich für Ihren Input. Die gewonnenen Erkenntnisse, Anregungen und Rückmeldungen werden in das ISEK einfließen und die Entwicklung im Gebiet in den kommenden zehn Jahren mit gestalten.